Hintergrund

>> Da der Einsatz von IT der Verwirklichung des Auftrages der Kirche dient und kein Selbstzweck ist, unterliegt der Einsatz von IT der Wirtschaftlichkeit, damit die Kirche als gute Haushälterin der ihr anvertrauten Gaben diese soweit wie möglich für Verkündigung, Seelsorge, Diakonie und das Eintreten für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einsetzen kann. <<     

                                             LS 2015 Drucksache 16 „Informationstechnologie

Der Beschluss

Auf ihrer 67. ordentlichen Tagung hat die Landessynode eine IT-Strategie für die Evangelische Kirche im Rheinland beschlossen. Ziel dieser Strategie ist es, den Einsatz von Informationstechnologie in der rheinischen Kirche im Hinblick auf Effektivität, Effizienz und Rechtskonformität zu verbessern. Zu den wesentlichen Merkmalen, die dabei umgesetzt werden sollen, zählen: Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität. Im Sinne der Nachhaltigkeit und Synergieeffizienz sollen Anwendungen, Kompetenzen und Erfahrungen, die innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland entwickelt bzw. erworben wurden, auch innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland geteilt werden.

Umgesetzt wird die IT-Strategie in einer Plattform mit Identitätsmanagement, die im Sommer 2016 freigeschaltet wird. Über diese Plattform erhalten ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende in der Evangelischen Kirche im Rheinland Zugang zu verschiedenen Fachapplikationen wie einem ekir.de-Mail-System, einem Cloudspeicher oder Mewis NT.

So ist es bisher

Bisher gewährleisten verschiedene externe Dienstleister den Betrieb der IT-Systeme, die unter der Verantwortung des Landeskirchenamts stehen. Gemeint sind das ekir.de-Mail-System, Mewis NT, MACH c/s, Web-Vorsystem MACH. Jedes dieser Systeme hat jedoch sein eigenständiges Anmeldeverfahren mit Benutzernamen und Passwort sowie ein eigenständiges Berechtigungskonzept. Die Stammdaten (Name, Vorname, Funktion, Organisation, E-Mail, Adresse) zu den jeweiligen Benutzerinnen und Benutzern werden in jedem der Systeme eigenständig erfasst und gepflegt. Das heißt, der Benutzer oder die Benutzerin muss sich für jede Anwendung den zugeteilten Benutzernamen und das Passwort merken.

So wird es sein

Auf portal.ekir.de melden Sie sich künftig nur ein einziges Mal mit einem Benutzernamen und Passwort an. Danach können Sie alle, für Ihren Dienst in der Evangelischen Kirche im Rheinland benötigten IT-Systeme nutzen. Eine weitere Anmeldung zum Beispiel im Mailsystem oder bei Mewis NT ist nicht mehr nötig. Ihre Stammdaten werden im EKiR-Identitätsmanagement nur einmal erfasst und bei Bedarf an die anderen IT-Verfahren weitergeleitet.

Datenschutz & IT-Sicherheit

Die Entwicklung und Bereitstellung des Portals erfolgt unter Berücksichtigung der geltenden gesetzlichen Vorgaben, so wird zum Beispiel der Datenschutzbeauftragte einbezogen.

Mit dem Start des Portals werden für die integrierten Fachverfahren Sicherheitskonzepte entwickelt, die auch technische und organisatorische Mindestanforderungen (z.B. in Form eine Maßnahmenempfehlung) für die teilnehmenden Endgeräte (PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc.) festschreiben. Diese Mindestanforderungen variieren je nach verwendetem Fachverfahren und Art des Clients und orientieren sich an den vorgeschriebenen IT-Sicherheitsstandards (BSI Grundschutz, ISIS12). Weitere Informationen hierzu werden zukünftig über das Portal zu Verfügung gestellt.